About

 

Kurz


1970: Der erste Schrei in Aachen
1990: Erstausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin in Englisch und Französisch
1992 – 2000: Assistentin im Bereich HR & Controlling in der Forschungsabteilung eines internationalen Konzerns
2000: Burnout durch Bossing
2001 – 2007: Studium an der RWTH Aachen. Betriebspädagogik, Arbeits- und Organisationspsychologie und Politische Wissenschaft. Thema der Magisterarbeit: Führung und Emotion
Seit 2005: Selbständig als Berater & Coach für Changemanagement, hauptsächlich für einen Global Player der Chemieindustrie
2007: Umzug nach La Gomera
2010: Geburt meiner Zwillinge
Heute: Berater für Visionäre

 

Lang

 


Fangen wir bei meinem Burnout im Jahr 2000 an, denn damit kam die große Wende. Der Grund dafür war Bossing, also Mobbing durch den Vorgesetzten. Drei Jahre habe ich ausgehalten, bis ich zusammen brach. Ich war unter anderem deswegen so “gefährdet”, weil ich von all meinen vorherigen Chefs sehr verwöhnt war. Ich war es gewohnt, die rechte Hand und immer eingeweiht zu sein. Ich war es gewohnt, dass mein Chef und ich ein eingeschworenes Team waren, das sein Bestes für das Unternehmen gab. Und dann kam von jetzt auf gleich alles ganz anders, ohne Vorwarnung.

In meiner erzwungenen Auszeit, die fast ein Jahr lang dauerte, hatte ich viel Zeit, über mich und mein Leben nachzudenken. In dieser Zeit traf ich eine folgenschwere Entscheidung: Ich kündigte mein bis dahin so “sicheres” Arbeitsverhältnis und Begann im Herbst 2001 ein Hochschulstudium. Ich musste nicht nur lernen, mich im hochkomplexen Unialltag zurecht zu finden, ich musste auch erst einmal wieder lernen, zu lernen.

Wann immer ich einzuknicken drohte, war es ausgerechnet mein Ex-Chef, der mich am meisten motivierte, weiter zu machen und durchzuhalten. Denn ich wollte unbedingt heraus finden, was Menschen dazu bringt, andere Menschen und damit ein gut funktionierendes Unternehmen systematisch zu zerstören. Die Forschungsabteilung, für die ich damals tätig war und die seinerzeit etwa 500 Mitarbeiter beschäftigte, existiert heute übrigens nicht mehr.

Im Verlauf des Studium kam ich erstmalig mit dem Thema “Changemanagement” in Kontakt und war vom ersten Moment an Feuer und Flamme! Das war es, was ich machen wollte! Dieses Thema deckte alles ab, was mich interessierte und faszinierte.

Nur kurz drauf landete ich – noch als Studentin – in meinem ersten großen Changeprojekt bei einem Global Player der Chemieindustrie, wo ich binnen kürzester Zeit die Leitung für ein 1.000 Mitarbeiter umfassendes Projekt übernahm. Ich coachte und trainierte die neu kreierten Führungsteams und beriet das Management in psychostrategischen Fragen. Ich habe unendlich viel gelernt in dieser Zeit, vor allem darüber, wie Change NICHT geht. Die Probleme von damals haben sich bis heute nicht aufgelöst, vielmehr haben sie sich regelrecht potenziert.

Heute berate ich visionäre Unternehmer und Leader bei der Umsetzung ihrer Utopien. Als Sparringspartner, enger Vertrauter, Impulsgeber und Ruhepol begleite ich sie auf ihrem Weg, damit sie das Wesentliche nicht aus den Augen verlieren: Das Fundament, auf dem alles aufbaut. Oder das man – durch Fehlentscheidungen – nur allzu leicht zerstört.

Bei Interesse an einer Zusammenarbeit schreiben Sie mir bitte eine kurze Email an melkaltenbach@icloud.com. Ich melde mich sehr zeitnah bei Ihnen zurück.